Sonntag, 31. Mai 2015

31.05.2015 Tag der Schlösser

Heute morgen nur noch leichter Regen. Wir fahren wieder ins Landesinnere. Erstes Zwischenziel ist Uppsala. Hier finden wir einen Parkplatz direkt am Dom. Wir können uns in aller Ruhe den Dom, das Schloß und die Altstadt anschauen. Bis auf ein paar Tropfen Regen bleibt es auch trocken. Danach geht es weiter zu unserem heutigen Tagesziel Örebro. Hier checken wir auf einem Campingplatz in der Nähe der Stadt ein. Inzwischen scheint auch die Sonne. Wir parken unser Wohnmobil und starten zu fuss um uns die Stadt und das Schloß anzuschauen. Alles ganz prima, sogar die Riesentüte Eis schmeckt bei solchen Wetter. Als wir zurück am Wohnmobil sind wird noch der Grill angeschmiessen. Jetzt sitzen wir noch draußen und genießen den Abend. Hätte wir gewusst wie zutraulich die Enten  sind hätten wir kein Fleisch kaufen brauchen...

Samstag, 30. Mai 2015

30.05.2015 Zickzack

Heute morgen haben wir beschlossen wieder an die Küste zu fahren. Ziel ist Gävle. Als erstes schauen wir aber in Östersund noch an einem Museumsdorf vorbei. Das Wetter meint es gut mit uns, die Sonne scheint und es sind tshirt taugliche Temperaturen. Leider fängt es 50 km vor unserem Ziel an zu regnen und hört auch nicht mehr auf...
Zum Glück sitzen wir im trockenen und können den Regen aussitzen.

Freitag, 29. Mai 2015

29.05.2015 Die Mitte von Schweden

Wir haben heute die Mitte von Schweden erreicht. An der Küste sollte das Wetter schlechter als im Inland sein, also haben wir als heutiges Ziel Östersund erkoren. Aber auch hier ist das Wetter nicht wirklich besser. So sitzen wir hier auf einem Campingplatz den wir fast für uns allein haben. Achja auf der Fahrt hierher haben wir noch einen toten Wasserfall besichtigt,  den "DödaFallet". Die Frage wieso tot, weil ein Ingenieur ihn "umgebracht"  hat bei dem Versuch einen Teil des Flusses umzuleiten. Ist sehenswert wenn an in einem ausgetrockneten Flusslauf herum klettert.

Donnerstag, 28. Mai 2015

28.05.2015 An die Küste

Auch heute morgen regnet es noch immer, also nichts wie weg.  Erstes Ziel für heute ist das Polarkreis-Center bei Jokkmokk. Hier halten wir kurz an,  im Gegensatz zur norwegischen Variante ist nicht viel los. Nur ein Café, das auch noch geschlossen ist. Ansonsten ein paar schlichte Steine, die den Polarkreis darstellen sollen. Allerdings lernen wir hier an einer Schautafel das der Polarkreis mit den Jahren um einiges wandert. Vielleicht stimmt der norwegische Punkt schon gar nicht mehr...
Nach einer ereignislosen Fahrt erreichen wir Umea. Nur ab und zu ein paar Rentiere am Straßenrand. Der Wetterbericht hatte recht, hier in Umea scheint die Sonne. Sofort nach der Ankunft nehmen wir unsere Fahrräder und fahren noch in die Stadt. Auf dem Weg lege ich noch einen assreinen Stoppie mit Überschlag hin. Die Bremse fasst einfach sensationell, ausser ein paar Kratzer nichts passiert. Im Zentrum genehmigen wir uns einen Besuch bei McDonalds.
Leider soll hier morgen auch schon wieder schlechtes Wetter sein. Mal sehen wohin wir ausweichen. ..

Mittwoch, 27. Mai 2015

27.05.2015 Drei Länder Tour

Heute haben wir drei Länder bereist. Gestartet sind wir am morgen mit Sonnenschein in Norwegen und bei leichten Schauern durch Finnland zu fahren. Am Nachmittag sind wir dann in Schweden gelandet. Hier in Gällivare stehen wir nun auf einem Campingplatz und es regnet in Strömen. Morgen fahren wir weiter an die schwedische Ostküste, dort soll morgen besseres Wetter sein.

Dienstag, 26. Mai 2015

26.05.2015 Die Sonne

Da am Nordkap nichts zu sehen ist und der Wetterbericht auch nicht wirklich Besserung verspricht, fahren wir zurück in Richtung Süden. Da wir nicht den gleichen Weg zurück nehmen wollen auf den wir gekommen sind, fahren wir in Richtung Karasjok um dann über die 92 nach Kautokeino zu kommen. Hier gibt es einen Campingplatz auf dem wir bleiben können. Das Wetter wird, je weiter wir nach Süden fahren, immer besser, die Sonne scheint und die Norweger laufen schon wieder mit kurzen Hosen und tshirt durch die Gegend.

Nichts zu sehen

Heute nur Nebel und Wolken wir fahren nach Süden

Montag, 25. Mai 2015

25.05.2015 Übernachtung am Nordkap

Heute sind wir erst einmal nach Hammerfest gefahren. Wetter war wie die letzten Tage Sonne, Regen und auch Schnee . In Hammerfest gab es nicht viel zu sehen, der Aussichtspunkt den wir ersteigen wollten war noch Wintergesperrt. Also sind wir direkt zum Nordkap gefahren. Hier bleiben wir über Nacht stehen. Was sich hier so Nacht nennt, denn dunkel ist es schon seit Narvik nicht mehr. Allen Widrigkeiten zum trotz haben wir natürlich hier gegrillt gehört einfach dazu😊😊😀😁😂

Das Nordkap

Sonntag, 24. Mai 2015

24.05.2015 Endlose Strecke

Heute sind wir den ganzen Tag unterwegs auf der E6. Ausser einem Stopp in Narvik zum Tanken und kurz ziellos durch die Stadt zu laufen (laut Reiseführer gibt es auch nicht wirklich etwas sehenswertes ) sind wir den ganzen Tag gefahren. Das Wetter hat heute auch alles geboten. Von Sonnenschein mit Regenbogen über Starkregen bis zu Schneefall. Am späten Nachmittag sind wir auf einen Campingplatz in Alta gelandet. Hier ist es jetzt zumindest trocken und die Sonne scheint aber es ist richtig frisch ca. 4 Grad. Also bleiben wir im Wohnmobil und trinken Tee...

Samstag, 23. Mai 2015

23.05.2015 Über den Polarkreis

Wieder mal durchwachsenes Wetter am heutigen Morgen. Wolken, Regen und auch Sonne. Es geht weiter Richtung Norden, erstes Zwischenziel ist Mo I Rana. Hier kaufen wir Lebensmittel ein und besorgen auch noch Bares aus dem Geldautomaten. Ist ein wenig schwierig einen zu finden, wir laufen wie blöd durch die Straßen,  Google ist auch nicht wirklich hilfreich,  die Antwort auf die Frage nach einem Geldautomaten in der Nähe ergibt einen Automaten in Ingolstadt  Die Logik bleibt Googles Geheimnis. Nächster Stopp ist der PolarkreisCenter. Hier ist noch alles tief verschneit, nur der halbe Parkplatz geräumt. Zum eigentlichen Polarkreissymbol ist noch kein Weg freigegraben. Wir machen die üblichen Erinnerungsfotos und fahren dann weiter. Die Fähre von Bogenes  nach Skatberget fährt uns vor der Nase weg. Das heißt 1,5 Stunden Wartezeit, ist noch Winterfahrplan. Macht auch nichts wir sind ja gut ausgestattet und so trinken wir  Kaffee und essen in aller Ruhe auch noch Kuchen. Kurz vor Narvik steuern wir einen Campingplatz an, hier ist richtig viel Betrieb.
 

Fährt immer noch

Polarkreis

Der p
Polarkreis ist erreicht, verdammt frisch hier 2 Grad...

Freitag, 22. Mai 2015

22.05.2015 Weiter nach Norden

Wettertechnisch sieht es heute so gut aus. In der Nacht hat es angefangen zu regnen und es regnet immer noch. Heute ist Fischtag, erstes Zwischenziel ist das Namsens Laksakvarium. Aber das ist doch geschlossen, so schauen wir uns nur den dazugehörigen Wasserfall an, auch ganz beeindruckend. Die Wanderung auf den dazugehörigen Hausberg lassen wir nach den Erfahrungen der letzten Tage sein, denn es regnet noch immer. Dann geht es weiter zum Laksfossen, hier kann man die Lachse theoretisch den Wasserfall hochspringen sehen aber die haben bei diesen Wetter wohl auch keine Lust. Dann geht es weiter nach Mosjoen, dort schauen wir uns die Stadt an. Es gibt hier einige gut erhaltene alte Häuser und zum Glück haben wir auch eine Regenpause. Danach geht es weiter Richtung Norden, kurz vor Mo I Rana bleiben wir auf einem Campingplatz. Leider sind wir datentechnisch in der absoluten Pampa gelandet. Keine mobilen Daten, kein WLAN und der Satelliten-Empfang ist auch nicht mehr.

Donnerstag, 21. Mai 2015

21.05.2015 Strecke machen

Heute ist wieder gutes Wetter, es gibt einen Wolken und Sonnen Mix und es bleibt trocken. Wir wollen heute ein wenig nach Norden vorankommen und so sind wir den ganzen Tag über unterwegs. Der erste  Teil der Strecke führt uns über den Atlantikvegen die Straße die sich über mehrere Brücken direkt am Atlantik entlang schlängelt. Ist auf jeden Fall sehenswert. Danach geht es unter und durch  Kristansund weiter. Nächste größere Stadt ist Trondheim. Hier versuchen wir noch einmal ein Spiegelglas zu bekommen, aber 2 Wohnmobil Händler und eine Fiat Vertretung können nicht weiterhelfen. Also fahren wir weiter und bleiben dann in Namsos auf einem Campingplatz.
 

Mittwoch, 20. Mai 2015

20.05.2015 Bud

Hier ist der Name nicht Programm. Es handelt sich nicht um Bier sondern es ist ein kleiner Küstenort am Atlantik. Hier sind wir heute gelandet. Heute morgen wie wir gestartet sind war es noch trocken aber schon nach einigen Kilometer fing es an zu regnen. Das ändert sich im Laufe des Tages nicht, hindert uns aber nicht an den Trollkirchen anzuhalten. Hierbei handelt es sich nicht um eine besonders nette Kirche sondern um ein Höhlensystem das man besichtigen kann, allerdings muss man 1,5 Stunden wandern um diese vom Parkplatz zu erreichen. Trotz des strömenden Regen starten wir mit Regenjacken und Proviant ausgestattet die Wanderung. Der Weg wird mit jedem Meter den wir vorwärts kommen immer schlechter. Irgendwann ist eigentlich kein Weg mehr zu erkennen, wir klettern mehr oder weniger einen Bachlauf über Felsen durch Matsch und Wasser nach oben. Nach 1,5 Stunden und ca. 400 überwundenen Höhenmetern geben wir auf. Wir sind trotz Regenjacken völlig durchnässt und nach einigen Ausrutschern auch ziemlich dreckig. So machen wir uns auf den Rückweg ohne die Höhlen gefunden zu haben. Wir brauchen ja auch für die Zukunft noch Ziele.

Dienstag, 19. Mai 2015

19.05.2015 Geiranger und die Trollstiege

Heute morgen ist es bedeckt und es weht ein frischer Wind aber es ist trocken. Nachdem üblichen Frühstück geht es über die RV63 nach Geiranger. Zwischendurch ging es wieder durch schneebedeckte Hochebenen bevor es zum Örtchen Geiranger steil herunter geht. Im Ort halten wir an und schauen einmal durch die touristische Infrastruktur. Nirgends ist etwas los, denn weder die Hurtigrouten noch ein Kreuzfahrer liegen vor Anker. Es ist hier verdammt kalt und es weht eine steife Brise also fahren wir zügig weiter. Die Straße führt uns wieder steil nach oben. So haben wir immer wieder herrliche Aussicht auf den Fjord. Nächste Ziel sind die Trollstiege. Hier halten wir am oberen Aussichtspunkt an. Hier ist alles neu gebaut und jede Menge Betrieb. Einen großen Teil der Aussichtsplattformen ist allerdings noch nicht vom Schnee geräumt und kann nicht betreten werden. Also machen wir so ein paar Fotos. Hier ist es auch verdammt kühl und der Wind erreicht Sturmstärke. Wir ziehen uns deshalb zügig in unser Wohnmobil zurück und trinken noch einen Tee und essen den mitgebrachten Kuchen, dabei wird unser Wohnmobil kräftig vom Wind durchgeschüttelt. Dann geht es die Trollstiege herunter, dieses Straße ist immer wieder ein Erlebnis auch wenn der Verkehr keine freie Fahrt zulässt.
Wir fahren noch bis Andalsnes weiter und stellen uns dort auf einen Campingplatz. Der Wind hat sich inzwischen gelegt und die Sonne scheint auch wieder.  Zum Abendessen gibt es endlich mal wieder jede Menge Kötböller.
 
 

Geiranger

Montag, 18. Mai 2015

18.05.2015 Fahrradfahren

Heute sind wir Loen geblieben. Gleich nach dem Frühstück sind wir mit den Fahrrädern in Richtung Gletscher gestartet. Der erste Teil der Strecke geht immer am Lovanet See entlang. Wer nun glaubt,  dass die Strecke dann auch eben ist, der ist völlig falsch. Ich sage nur: Der Kösterberg bei den Cyclassics ist dagegen etwas für Warmduscher. Es geht zwischendurch 200 Meter hoch um direkt danach wieder 200 Meter bergab zu gehen. Schlussendlich gibt es noch mal einen Anstieg von über 150 Metern zum Parkplatz am Gletscher. Das gute, für alle ist die Strecke mautpflichtig, ausser für Fahrradfahrer. Vom Parkplatz aus laufen wir dann nochmals eine halbe Stunde über Felsen und Geröll. Leider hat sich der Gletscher auch hier zurück gezogen. Aber die Landschaft ist gigantisch und ein bisschen auch unheimlich. Wir sind die einzigen Menschen weit und breit und dann gibt es im oberen Bereich  noch eine kleinere Schnee- Wasser und Geröll Lawine.  War weit oben aber ein Heidenlärm. So sehen wir zu, dass wir zurück zu unseren Fahrrädern kommen und den Rückweg anzutreten. Wir machen noch einen Zwischenstopp und trinken am See noch einen Kaffee, bevor wir die heftigste Steigung angehen. Hier geben wir auf und schieben die Fahrräder ein Stück. Den Rest des Tages verbringen wir mit herrlichen Nichtstun in der Sonne.


 

Der Gletscher

Sonne, Sonne und noch mehr Sonne

Auch heute wurden wir wieder mit strahlend blauen Himmel geweckt

Sonntag, 17. Mai 2015

17.05.2015 Das Westkap

Heute morgen wurden wir um Punkt 7:00 von 3 Böllerschüssen geweckt. Warum müssen die Norweger eigentlich ihren Verfassungstag so früh beginnen. Also stehen wir langsam auf und frühstücken in aller Ruhe. Danach noch Ent- und Versorgung des Wohnmobils und dann starten wir. Unser erstes Ziel sind die Kannensteine, einige berühmte Felsen in der Nähe von Maloy. Schon auf dem Weg begegnen wir überall festlich gekleidete Norweger, die sich zu verschiedenen Prozessionen versammeln
Danach geht es weiter Richtung Westkap, über vielen kleine Straßen und abenteuerliche Steigungen gelangen wir zum Westkap. Das Wetter meint es heute gut mit uns, es ist zwar bannig kalt und ein biestiger Wind, aber die Sonne scheint und wir haben einen wunderschönen Blick über eine wilde Küstenregion.
 
Dann geht es weiter zu unserem heutigen Etappenziel in Loen, etwas außerhalb an einem See finden wir einen Campingplatz (pluscamp Sand). Den für morgen geplanten Aufstieg auf den Skala lassen wir ausfallen, da noch viel zu viel Schnee (ab 500m) liegt. Als Alternative werden wir wohl eine Radtour zum Kjenndal Gletscher machen.
 

Samstag, 16. Mai 2015

16.05.2015 Die RV13 Richtung Norden

Heute Nacht hat es leicht geregnet, morgens ist es bedeckt aber trocken. Die RV13 in Richtung Norden führt uns über das Vikafjell. Es geht in vielen Kurven und Serpentinen auf gut 1000 Meter hinauf. Mit jedem Meter wird der Schnee links und rechts der Straße immer höher und die Temperatur niedriger. Mittlerweile regnet es auch mehr oder weniger heftig. In den tiefhängenden Wolken liegt die Sichtweite bei vielleicht 20 - 30 Meter. Als es dann auch noch anfängt zu schneien weil die Temperatur inzwischen knapp unter Null liegt,ist unser Bedarf an landschaftlich reizvoller Strecke  (Reiseführer ) gedeckt. Wir sind froh, als es wieder abwärts geht und es nur noch regnet. Unser heutiges Ziel ist Maloy das kurz vor dem Westkap liegt. Auf dem dortigen Campingplatz ist nichts los wir stellen uns einfach auf einen freien Platz. Hier haben wir einen tollen Blick auf den Eingang zum Nordfjord  und sehen sogar noch das eine oder andere Kreuzfahrtschiff.  Inzwischen ist es auch wieder trocken und die Sonne scheint. Also wandern wir nach dem Abendessen noch in den Ort (5 km hin und  5 zurück )um einen Geldautomaten zu leeren.

Freitag, 15. Mai 2015

15.05.2015 Die RV13

Der Name ist Programm, diese Straße bringt kein Glück. Sie ist sehr eng und bei einem Ausweichmanöver für einen entgegenkommenden Vectra habe ich den Felsen auf rechten Seite mit dem Spiegel versucht zur Seite zu schieben. Ist mir nicht gelungen, der Felsen war stabiler und der Spiegel ist nun "leicht beschädigt"... (immer diese Opel-Fahrer)
Aber was soll's, wir lassen uns die Laune nicht verderben.
Was gibt es sonst zu berichten:
Den ganzen Tag schien die Sonne von einem strahlend blauen Himmel.Wir sind mal wieder durch tiefverschneite Hochebenen gefahren in denen die Norweger immer noch Ski fahren.
Wie schon geschrieben, wir haben Willi und seinen Kumpel getroffen. Die beiden waren auch nicht besonders glücklich. Sie hatten einem der Trecker versehentlich mit Benzin statt Diesel betankt und waren am abpumpen... 

Willi ist auch unterwegs

Kurz hinter Evje haben wir Willi und seinen Kumpel getroffen die auch unterwegs zum Nordkap sind

Donnerstag, 14. Mai 2015

14.05.2015 Kap Lindesnes

Nach einer kurzen Nacht stehen wir gegen 6:30 auf. Katzenwäsche und einen Kaffee dann geht es zum Checkin für die Fähre. Alles geht ohne Probleme. Auf dem Schiff gibt es erst einmal Frühstück. Nach knapp über 4 Stunden sind wir in Langesund angekommen, keine Probleme beim Zoll also starten wir nach Kap Lindesnes durch. Die 270 Km schaffen wir in knapp 3,5 Stunden, nur die letzten 25 Km sind etwas nervig. Wir haben ein holländische wohnmobil vor uns, dass überhaupt nicht in Wallung kommt.
Inzwischen  haben wir einen strahlend blauen Himmel und die Sonne scheint bei 14 Grad. In Norwegen ist deshalb Sommer befohlen, alle mit tshirt und kurzen Hosen. Am Südkap steigen wir aus und machen die üblichen Fotos danach fahren wir zu dem naheliegenden Campingplatz. Hier lassen wir den Tag in Ruhe ausklingen.

13.05.2015 Fahrt nach Hirtshals

Sind gegen 17:30 zu Hause gestartet. Den Stau auf der A7 haben wir umfahren und sind erst in Bad Bramstedt auf die Autobahn gefahren. Die Fahrt war mehr oder weniger ereignislos. Ca.23:30 waren wir in Hirtshals und haben noch einmal vollgetankt. Dann haben wir uns einfach auf den Parkplatz des Nordsee Aquariums gestellt und konnten noch einige Stunden schlafen.

Warten auf die Fähre